Therapeutisches Hundeschwimmen / Schwimmtherapie für Hunde

Beim Hundeschwimmen werden die Muskeln gezielt gekräftigt und aufgebaut.

Die Gelenke werden beim Schwimmen komplett durchbewegt, somit wird die Gelenkbeweglichkeit gefördert und Sehnen und Bänder werden besser durchblutet und gestärkt.

Alte Hunde können wieder mobilisiert werden, da sie sich beim therapeutischen Schwimmen ohne Schmerzen bewegen können.

Bei Hunden mit Arthrose können wir recht zeitnah eine Schmerzlinderung herbeiführen. Das Gangbild wird durch die schwebende Schwimmbewegung geschult, da der Hund im Wasser bemüht ist, die normale Laufbewegung durchzuführen. Die Wirbelsäule begradigt sich, sie wird durch die Muskulatur wieder in die anatomisch richtige Position gelenkt und kleine Blockaden können gelöst werden.

schwimmbecken

Bei gelähmten Hunden oder Hunden mit neurologischen Ausfällen, z.B. bei Hunden, die unter Diskopathie leiden, wird die Anbahnung und Regenerierung der Nerven gefördert.

Durch das Schwimmen wird dem Hund geholfen, die Rehabilitationsphase nach einer Operation zu verkürzen. Wenn Sie schon vor einer Operation mit dem Schwimmtraining beginnen, ist er danach schneller wieder fitt. Bei einem Hund mit zuviel Gewicht wäre ein zusätzlicher positiver Nebeneffekt, dass er bereits vor einer Operation durch das Schwimmen sein Gewicht reduzieren kann, was seiner Genesung sehr zu Gute kommt.

Das Immunsystem und Herz-Kreislauf-System werden extrem gestärkt. Dienst- und Sporthunde können in kurzer Zeit auftrainiert werden, um eine bessere Kondition und eine bessere körperliche Verfassung zu erlangen.

Hunde, die regelmäßig schwimmen, verletzten sich sehr viel weniger, da der ganze Muskeln-, Sehnen-, und Bänderapparat besser mit Nährstoffen versorgt wird!


AUFGEPASST:
Jeder Hund kann schwimmen!
Ist Ihr Hund wasserscheu, wird er mit Gefühl an das Wasser herangeführt.
Alle Hunde tragen eine Schwimmweste.